Archiv Neues aus den Mitgliedorganisationen 
(März 2002)
 

Zehn Jahre SPZ im Lindenhof

Seit 1992 gibt es das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Lindenhof. Im SPZ werden Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren mit nachhaltigen Störungen der Entwicklung und/oder Behinderungen ambulant diagnostiziert und behandelt. 
Sozialpädiatrische Zentren sind interdisziplinär ausgerichtet. Ärztliche, psychologische, therapeutische und sozialpädagogische Fachkräfte arbeiten in enger Teamarbeit zusammen, um für die Erkrankung oder Störung des Kindes eine geeignete Therapie zu festzulegen.
Grundbedingung dafür ist die gute Zusammenarbeit mit den Eltern und dem übrigen Umfeld des Kindes. Ohne diese Voraussetzung kann ein guter therapeutischer Weg für das Kind nicht erarbeitet werden.
Die Idee zur Einrichtung eines Sozialpädiatrischen Zentrums an der Kinderklinik entstand nach Schließung der Poliklinik an der Kinderklinik Lindenhof am 31.12.1991. Das SPZ wurde gegründet, um die Betreuung entwicklungsgestörter und behinderter Kinder regional und überregional mit einem interdisziplinären Konzept anzubieten. Eröffnet wurde das SPZ im Januar 1992, nachdem die damalige Kinderklinik Lindenhof mit dem Oskar-Ziethen-Krankenhaus zum Krankenhaus Lichtenberg unter kommunaler Trägerschaft fusionierte.
Im Januar 1993 wechselte das Krankenhauses Lichtenberg, somit auch das SPZ, vom kommunalen zu einem gemeinnützigen Träger – der PGGS Paritätische Gesellschaft für Gesundheits- und Sozialdienste mbH.
Das SPZ war von Anfang an sehr gefragt, sodass der personelle Rahmen bald erweitert werden musste. Nachdem das SPZ zu Beginn nur Patienten mit neuropädiatrischen Indikationen behandelte, erfolgte im Jahr 1998 die Erweiterung zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus und – im Jahr 2000 – mit hochgradiger Adipositas (Fettsucht). Im letzten Jahr wurden im gesamten SPZ 1.100 Patienten/innen behandelt.
Inzwischen hat sich in der Sozialpädiatrie landesweit die Klientel verändert und erweitert. Von ehemals überwiegend bewegungsenwicklungsgestörten Kindern mit verschiedenen Behinderungen ist heute auch die Diagnostik und Therapie von seelisch und sozial gestörten Kindern und ihren Familien von zunehmender medizinischer und gesellschaftlicher Relevanz.
· Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Lindenhof 

(RB 03/02)

weitere Archivbeiträge 
zurück zu den aktuellen Beiträgen dieser Rubrik