Archiv Neues aus den Mitgliedorganisationen 
(November 1997)

Ein Stück des Weges gemeinsam gehen 

Das Kinderhaus Friedenau feierte im September 1997 sein 25-jähriges Bestehen. In dem ersten Projekt dieser Art in Berlin wachsen seit einem Vierteljahrhundert behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam heran. 

Eltern behinderter und nichtbehinderter Kinder und Fachleute gründeten das Selbsthilfeprojekt aus der Einsicht, daß eine Entwicklungsförderung behinderter Kinder mehr sein muß als die Therapie der Defizite, mehr als aussondernde Förderung in Sonderkita und Sonderschule. Sie verband die Überzeugung, daß es Mittel und Wege geben muß, auch behinderten Kindern ein Lernen in "normalen" Lebenssituationen zu ermöglichen, daß sie zusammen mit anderen Kindern aufwachsen müssen um in dieser Gemeinschaft und später in der Gesellschaft einen angemessenen Platz einnehmen zu können. Dies wurde und wird verstanden als ein Prozeß, der von beiden Seiten Offenheit und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit Neuem und Unvertrautem verlangt. 

Mit viel Engagement und Zähigkeit setzten sie ihre Vorstellungen um, auch gegenüber einem Senat, der diesen revolutionären Ideen äußerst kritisch gegenüberstand. Es gelang, 1975 die Fläming-Grundschule in Friedenau für die Aufnahme behinderter Kinder zu gewinnen, seit 1990 auch für die Aufnahme schwer- und mehrfachbehinderter Kinder. 1987 wurde das erste Kita-Integrationsprogramm des Senats vorgelegt. Ganz sicher gehört das Kinderhaus mit zu den Wegbereitern. 

Das Kinderhaus Friedenau e.V. ist inzwischen Träger einer Integrationskindertagesstätte mit 144 Plätzen für Kinder im Krippen-, Kita- und Hortalter, davon sind 22 Plätze für leichter behinderte Kinder und 9 Plätze für Kinder mit schwersten und Mehrfachbehinderungen. 1994 konnte als Folgeeinrichtung ein integratives Kinderfreizeitheim eröffnet werden. 

Seit 1989 hat das Kinderhaus Friedenau eine Zulassung als Sozialpädiatrisches Zentrum, durch das die Kinder mit Behinderungen eine therapeutische Grundversorgung in der Einrichtung erhalten. 

So steht das Kinderhaus Friedenau e.V. seit 25 Jahren für eine gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder ohne Einschränkung durch Art und Schwere der Behinderung und für die Solidarität mit behinderten Kindern, deren Eltern und Geschwistern. 

Es bietet ein gewachsenes pädagogisch-therapeutisches Konzept, dessen Kernstück die Integration der therapeutischen Arbeit in den Alltag ist und eine Differenzierung der pädagogischen Arbeit, so daß jedes Kind individuelle Unterstützung und Förderung in der Gruppe erfährt. Hinzu kommen Diagnostik, Beratung der Familien zu Fragen der Entwicklung des Kindes und der Hilfsmittelversorgung. 

Das Jubiläum ist für Mitarbeiter wie Eltern Anlaß, zurückzublicken und sich über Geschaffenes zu freuen. Auch in Zukunft sollen Eltern und Kinder Nicht-Aussonderung als Weg erfahren und ein Stück dieses Weges gemeinsam gehen können. 

Kontakt:  
Kinderhaus Friedenau e.V. 
Hedwigstraße 13, 12159 Berlin 
Tel.: (030) 852 40 88 

(RB 11/97)
weitere Archivbeiträge
zurück zu den aktuellen Beiträgen dieser Rubrik