BIG e.V.

Die Bundesinteressengemeinschaft Geburtshilfegeschaedigter e.V. gruendete sich 1988 und hat heute ueber 500 Mitgliederfamilien. "Wenn wir das gewusst haetten...!" ist immer die erste Antwort, die wir von Eltern hoeren, wenn wir sie in der medizinisch-juristischen Auseinandersetzung beraten. Haeufig wissen sie nicht, dass vermeidbare Fehler bei der Geburt und Nachsorge aufgrund von Sauerstoffmangel und/oder Hirnblutung die zerebrale Schaedigung ihres behinderten Kindes verursacht haben. Immer wiederkehrende typische Fehlerquellen und Schaedigungsmechanismen haben wir in mehreren Broschueren dokumentiert. Das Heft:

"Die haeufigsten Fragen zur Geburt und den Komplikationen"

soll dazu beitragen dem Ziel des Vereins, die bestmoegliche Voraussetzung fuer eine schadenfreie Geburt fuer das Kind und die Mutter zu schaffen, naeher zu kommen. Durch richtige Auswahl des Krankenhauses, durch kritische Beobachtung aerztlichen Handelns bei der Schwangerschaftsbetreuung und Geburtseinleitung und durch eigene praeventive Verhaltensweisen kann zur Risikominimierung beigetragen werden. Das setzt eine umfassende Information voraus und macht das Vermitteln vieler medizinischer Kenntnisse notwendig, damit die Schwangere in die Entscheidung mit einbezogen werden kann.

Motto des Vereins: "Gebaeren statt entbunden werden"

[zurück]